CV


Christine Lang ist Filmemacherin, Dramaturgin und Kulturwissenschaftlerin. Im Zentrum ihrer künstlerischen und theoretischen Arbeit steht die kritische Reflexion der dramaturgischen und ästhetischen Bedingungen des audiovisuellen Erzählens in ihrem kulturellen Kontext.

2009-2015 künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF im Fachbereich Dramaturgie / AV Medienästhetik.

Seit WS 2015/16 Lehraufträge an der Filmuniversität Babelsberg, Universität Potsdam, UDK Berlin, FU Berlin, Merz Akademie Stuttgart, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Seit Anfang 2017 unterrichtet sie an der Hochschule für Musik und Theater 'Mendelssohn Bartholdy' Leipzig Medienpraxis und Dramaturgie.

Kontakt
mailto: mailATchristinelangDOTeu

Lehre


Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF: Vorlesung "Einführung in die Dramaturgie fiktionaler Werke"; Seminar "Dramaturgie postmoderner Filme" (seit WS 2015/16); "Montagelabor: Serielle Formate" (WS 2016/17-SS 2017); "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (SS 2016-WS 2016/17)


Universität Potsdam, Europäische Medienwissenschaft: Seminar "Dramaturgie als ästhetische Disziplin" (WS 2016/17), Seminar: "Visuelle Dramaturgie im narrativen Film" (SS 2017)


Freie Universität Berlin, Filmwissenschaftliches Seminar: "Das ästhetische Sehen. Filmdramaturgie in Theorie und Praxis" (WS 2016/17)


UDK Berlin: "Dramaturgie fiktionaler Werke" (WS 2016/17)


Merz Akademie Stuttgart: Projektseminar "Procrastination!" (WS 2016/17)


Hochschule für Musik und Theater Mendelssohn Bartholdy, Leipzig: Lehrauftrag Dramaturgie/Medienpraxis (seit SS 2017)